Eheschließungen, Geburtsanzeigen, Vaterschaftsanerkennung u.a.

Eheschließung in Taiwan

Die Eheschließung kommt dadurch zustande, dass die Verlobten persönlich vor dem zuständigen Mitarbeiter der Haushaltsstandsverwaltung erklären, diese miteinander eingehen zu wollen. (§ 982 des taiwanischen bürgerlichen Gesetzbuchs, gültig seit 23.05.2008). Über die erfolgte Eheschließung wird eine Heiratsurkunde ausgestellt.

Eheschließung in Deutschland

Eine Ehe kann in Deutschland nur vor einem Standesbeamten geschlossen werden. Eine religiöse Zeremonie hat keine rechtlichen Wirkungen. Die nachstehenden Informationen sind allgemeiner Art. Genauere Auskünfte erteilt das Standesamt am deutschen Wohnsitz.

Eheregister

In Deutschland wird eine Eheschließung von dem Standesbeamten, vor dem die Ehe geschlossen wurde, seit dem 01.01.2009 nur noch im sogenannten Eheregister beurkundet. Auf der Grundlage dieses Eheregisters wird die Heiratsurkunde ausgestellt. Ein Familienbuch wird nicht mehr angelegt. Eine von deutschen Staatsangehörigen im Ausland geschlossene Ehe kann gemäß § 34 Personenstandsgesetz auf Antrag in das deutsche Eheregister eingetragen werden.

Geburtsanzeige

Wurde ein Deutscher im Ausland geboren, so kann der Personenstandsfall gemäß § 36 Personenstandsgesetz (PStG) auf Antrag im deutschen Geburtenregister beurkundet werden. Für ein in Taiwan geborenes Kind mit deutscher Staatsangehörigkeit besteht so die Möglichkeit, nach erfolgter Beurkundung eine deutsche Geburtsurkunde zu erhalten.

Vaterschaftsanerkennung

Ein Kind eines deutschen Vaters, der mit der nichtdeutschen Mutter nicht verheiratet ist, erhält die deutsche Staatsangehörigkeit nur nach Feststellung der Vaterschaft. Die Feststellung kann u.a. durch Anerkennung seitens des Vaters erfolgen. Zur Wirksamkeit der Vaterschaftsanerkennung bedarf es daneben der Zustimmung der Mutter. Das Deutsche Institut kann die Vaterschaftsanerkennung sowie die Zustimmung der Mutter beurkunden.