Verpflichtungserklärung (für Einladungen nach Deutschland)

Was ist eine Verpflichtungserklärung?

In der Verpflichtungserklärung verpflichtet sich der Erklärende für alle eventuell entstehenden Kosten der unterstützten Person während des Aufenthalts in Deutschland, wie etwa Kosten des Wohnens und täglichen Bedarfs, Versorgung im Krankheitsfall/bei Pflegebedürftigkeit, aber auch für Aufwendungen für die Rückreise einzustehen. Sie wird dann nötig, wenn die das Visum bzw. die Aufenthaltsgenehmigung beantragende Person die finanziellen Mittel selbst nicht nachweisen kann.
Eine Verpflichtungserklärung kann grundsätzlich nur von einer Person abgegeben werden, die in Deutschland ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. Hat die Person, die eine Verpflichtungserklärung abgeben möchte, ihren gewöhnlichen Aufenthalt außerhalb Deutschlands, ist dies – als Ausnahme von o.g. Regel – nur möglich, wenn

- zwischen Verpflichtungsgeber und Verpflichtungsnehmer ein unmittelbares Verwandschaftsverhältnis (grundsätzlich Eltern und Kind) besteht, und
- der beabsichtigte Aufenthaltszweck in der Bundesrepublik Deutschland zeitlich befristet ist.

Das Deutsche Institut akzeptiert zur Zeit Verpflichtungserklärungen nur von Eltern für ihre Kinder zum Zweck der Aufnahme des Studiums oder eines Working-Holiday-Aufenthalts in Deutschland.


. Der Abschluß einer Reisekrankenversicherung wird empfohlen.

Was muss ich tun, um eine Verpflichtungserklärung abzugeben ?



1. Schritt

Folgende Datenangaben und Unterlagen sind erforderlich:
- Reisepass des Verpflichtungserklärenden
- Nachweis des Wohnorts (in Taiwan _englischer_ Haushaltsstandsregisterauszug )
- Einkommens- und Vermögensnachweise, z.B. Sparbücher mit langfristigen Anlagen etc.
- Kopie des Reisepasses der Person und bitte klären Sie auch den gewünschten Beginn der Visumsgültigkeit,
gegebenenfalls Verwandtschaftsbeziehung zu der die Erklärung abgebenden Person und Namen und Geburtsdatum weiterer Personen, die zusammen mit der das Visum beantragenden Person einreisen möchten.

Bitte legen Sie mit allen Originaldokumenten jeweils eine Kopie vor.

*Alle Angaben zu der Person des Verpflichtungserklärenden, deren Anschrift, Beruf, Arbeitgeber und der Person, für die die Erklärung abgegeben wird, müssen in lateinischen Umschriften vorliegen.*

2. Schritt

Nach Zusammenstellung der Unterlagen muss die Person, die die Verpflichtungserklärung abgibt, diese im Rahmen einer persönlichen Vorsprache im Deutschen Institut unterzeichnen. Alle o.g. Unterlagen müssen zu diesem Zeitpunkt im Original vorliegen.
Für die Verpflichtungserklärung entstehen Gebühren in Höhe von 25,- Euro, zahlbar zum Tageskurs in New Taiwan Dollar.




Wie geht es dann weiter?

Nachdem das Deutsche Institut die Verpflichtungserklärung ausgefertigt hat, wird Ihnen das Original der Verpflichtungserklärung ausgehändigt. Sie leiten die Verpflichtungserklärung an die/den Eingeladene(n) weiter. Dieser muss die Verpflichtungserklärung bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung zur Beantragung des Visums vorlegen und auch bei Einreise nach Deutschland mit sich führen. Zwischen dem Zeitpunkt der Abgabe der Verpflichtungserklärung und der Visumsbeantragung sollen nicht mehr als drei Monate liegen.