Taiwan verfolgt Handel mit Emissionsrechten auf UN-Klimakonferenz

Bild vergrößern

Als Ergebnis zweier internationaler Treffen in Doha vom 26. November bis 8. Dezember 2012 wird Taiwan laut EPA einen neuen Mechanismus, den „Doha Climate Gateway“, zur Reduktion von Treibhausgasen einführen. Im Rahmen der beiden internationalen Konferenzen, der Tagung der Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls und der Konferenz der Vertragsparteien der UNFCCC, wurde ein neues Abkommen zum globalen Klimawandel verabschiedet, das bis 2015 einen neuartigen Mechanismus etablieren wird. Das Abkommen fordert Regierungen weltweit dazu auf, sofort zu handeln und neue Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels voranzubringen.
 

Eine taiwanische Delegation von 54 Experten und Vertretern von Außen-, Wirtschafts-, Transport- und Landwirtschaftsministerien nahm an mehreren Meetings teil. Als Reaktion wird die Regierung Taiwans laut EPA einen Mechanismus zur Messung, Nachprüfung und Verwaltung des CO2-Ausstoßes einrichten.

Zusätzlich plant Taiwan die Kooperation mit anderen Ländern im Bereich Klimawandel auszubauen. Außerdem wird Taiwan Bildung und Ausbildung zum Thema Klimawandel fördern und daran arbeiten, die Öffentlichkeit für die Klimaherausforderungen zu sensibilisieren. 

An den Treffen in Doha nahmen 11.000 Regierungsmitarbeiter, Beobachter und Journalisten aus 189 Ländern weltweit teil, mit dem Ziel, Strategien als Antwort auf den Klimawandel und zur Reduktion von CO2-Emissionen zu entwickeln. 

Die nächste UN-Klimakonferenz findet vom 11. bis 22. November 2013 in Warschau, Polen, statt.

 

Quelle:
Environmental Policy Monthly (EPA Taiwan), Ausgabe vom 31.01.2013