Geberkonferenz für Grünen Klimafonds erreicht Zusagen von 9,3 Mrd. USD

Bild vergrößern

Auf der Geberkonferenz zur Erstauffüllung des Grünen Klimafonds (GCF) am 20.11.2014, deren Gastgeber die Bundesregierung in Berlin war, wurde ein Zusagevolumen von 9,3 Mrd. US$ erreicht. Damit ist der GCF bereits jetzt der größte multilaterale Klimafonds und ein zentraler Baustein der internationalen Klimafinanzierung. Im Anschluss an die Konferenz haben die Regierungen Kanadas und Spaniens verkündet, jeweils 300 Mio. CA$ (277 Mio. US$) und 120 Mio. € für den GCF bereitzustellen, wodurch das Zusagevolumen auf insgesamt 9,7 Mrd. US$ erhöht wurde. Die für die Konferenz ursprünglich angestrebte Zielgröße von 10 Mrd. US$ wurde damit fast erreicht. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks bewerteten das Ergebnis als „Zeichen, dass die Welt beim Klimaschutz zusammenhält“. Die Einrichtung des Klimafonds wurde 2010 auf der UN-Klimakonferenz in Cancún beschlossen. Der Fond soll als Hauptinstrument zur weltweiten Klimafinanzierung dienen und einen Großteil der bis 2020 jährlich angestrebten 100 Milliarden US$ für Klimaschutzprojekte bereitstellen. Dazu wird der GCF Zuschüsse und Kredite sowohl für Minderungs- (inklusive Waldschutz) als auch für Anpassungsmaßnahmen vergeben.