Taiwan nimmt Stufe II des Solarkraftwerks auf Insel Taiping in Betrieb

de Bild vergrößern (© Colourbox)

Taiwans Regierung hat am 13.12.2014 die zweite Stufe eines Solarkraftwerks auf der Insel Taiping in Betrieb genommen. Der Bau des Kraftwerks erfolgte im Rahmen von Taiwans Bemühungen, den CO2-Ausstoß der Insel zu reduzieren. Nach Angaben des stellvertretenden Direktors der taiwanischen Küstenwachenverwaltung (Coast Guard Administration, CGA), Nieh Chia-hsin, wurde die 40-KWp-Solaranlage zusammen mit einem 612-KWh-Energiespeicher gebaut und generiert ca. 50.000 KWh Strom. Nieh verweist darauf, dass das gesamte Solarkraftwerk ca 190.000 KWh pro Jahr generiere, wodurch knapp 50.000 Liter Diesel-Öl pro Jahr eingespart und der CO2-Ausstoß letztlich um fast 130 Tonnen verringert würden. Das Projekt wird vom taiwanischen Wirtschaftsministerium finanziert und steht unter Verwaltung der CGA. Anfang 2014 hat die CGA in Kooperation mit der Tatung Co., einem führenden taiwanischen Hausgerätehersteller, mit dem Bau von Stufe II begonnen. Taiping ist die größte Insel der im Südchinesischen Meer gelegenen Spratly Inselgruppe. Sie wird von Taiwan kontrolliert. Das Ziel, Taiping in eine CO2-arme Insel zu transformieren, wurde erstmals im November 2010 von Präsident Ma Ying-jeou während einer Sitzung zur politischen Lage im Südchinesischen Meer proklamiert. Die Initiative zielt darauf ab, Taiwans Souveränität über die Insel durch die Konzentration auf Forschung und Umweltschutz zu festigen. Neben Taiwan erheben auch China, Vietnam, Malaysia, Brunei und die Philippinen Anspruch auf die gesamten oder einen Teil der Spratly-Inseln. Die Inselgruppe liegt rund 1.600 Kilometer südwestlich der Stadt Kaohsiung.

Quelle: Tageszeitung China Post