Biosprit: 17-Jährige erfindet neuartigen Algenreaktor

Bild vergrößern

Der Reaktor der Schülerin aus der Stadt Colorado Springs besitzt die Fähigkeit, aus den eingesetzten Algen diejenigen herauszufiltern, die am meisten Treibstoff produzieren. Das führt zum einen dazu, dass die Biospritproduktion durch Algen in Zukunft günstiger werden könnte. Erstaunlich ist dabei, dass Volz ihre Wundermaschine hauptsächlich in ihrem Zimmer entwickelt hat – mit einfachen Hilfsmitteln unter ihrem Hochbett.

Die Schülerin züchtete die Algen, die anschließend Öl ausscheiden können, in einer Flüssigkeit, die mit einem Pestizid versetzt war. Dieses Pestizid beseitigt Algen mit einer geringen Konzentration eines bestimmten Enzyms. Nur Algen mit einer höheren Konzentration bleiben zur weiteren Bearbeitung übrig.

So bleibt mehr Platz für produktivere Algen und die Effizienz steigt.

Das Preiskomitee bei Intel zeigte sich von Volz’ Arbeit begeistert: „Saras Arbeit zeigt, wie eine junge Person, die von Wissenschaft begeistert ist, mit wenigen ausgeklügelten Hilfsmitteln einen echten Einfluss auf die Gesellschaft haben kann.“

 

Quelle

Wirtschaftswoche Green