Auch Taiwan leidet unter dem Klimawandel

Bild vergrößern

Von Jahr zu Jahr nehmen extreme Wetterbedingungen weltweit zu, was sich nicht nur in sich häufenden sintflutartigen Regenfällen in Deutschland zeigt.

Auch in Taiwan wird dieses Phänomen immer deutlicher spürbar: So wurde am 08. August 2013 ein neuer Hitzerekord in Taipeh aufgestellt: Nach 117 Jahren der Temperaturmessung wurde mit 39,3°C eine neue Höchstmarke erreicht, was gleichzeitig der siebthöchste Wert des Landes ist. Der vorherige Höchstwert in Taipeh wurde 2003 mit 38,8°C gemeldet. Die bisher höchste in Taiwan gemessene Temperatur wurde 2004 in Taitung registriert und betrug 40,2°C.

Für Taiwan bedeutet die Klimaerwärmung, dass Taifune häufiger und intensiver die Insel treffen könnten. Gleichzeitig fällt Regen unregelmäßiger, was die Landwirtschaft heute schon spürt, und was künftig zu mehr Trockenheit (insb. bei Wäldern) führen kann. So hat ein Team der National Taiwan University vor kurzem bei einer Untersuchung subtropischer Bäume an der Nordostküste Taiwans festgestellt, dass viele Pflanzen bereits schon jetzt wegen Trockenheit absterben.