Vortrag "How green is Germany?"

Bild vergrößern

Im ersten Halbjahr 2011 konnte Deutschland seinen Anteil an erneuerbaren Energien auf über 20% erhöhen – Trend weiter steigend! Doch das war nicht immer so! Während des Wirtschaftswunders nach dem Zweiten Weltkrieg war Deutschland eine der höchsten Emittenten von CO2. Qualmende Fabrikschlote, grauer Himmel, sterbende Wälder und verseuchte Flüsse gehörten zum Alltagsbild.

Mit den Erkrankungsfolgen für Mensch und Natur kam unweigerlich die “Zukunftsangst” der Deutschen als maßtragendes Element hinzu, welche die damalige Lebensweise im Bezug auf die Folgen für zukünftige Generationen evaluiert. Dieses Denken wurde damals von den führenden deutschen Parteien nicht ausreichend widergespiegelt, so dass mit den “Grünen”, die 1983 in den Bundestag einzogen, auch die Energierevolution in Deutschland ihren Lauf nahm.

Auf Einladung der Lung-Yingtai-Stiftung erläuterte Mirko Kruppa, stellv. Generaldirektor des Deutschen Instituts Taipei, am 1.10.2011 die deutsche Entwicklung zu einer der “grünsten” Nationen der Welt. Vor dem Hintergrund der deutschen Mentalität und der jüngeren deutschen Geschichte stellte er dar, wie es zu solch radikalen Schritten wie dem endgültigen Atomausstieg kommen konnte und dass der deutschen Bevölkerung eine “grüne” Zukunft eine höhere Stromrechnung wert ist.

Im Anschluss an den Vortrag folgte eine lebhafte Diskussion mit vielen Fragen zur Vorbildfunktion und den Erfolgschancen der deutschen Energiepolitik.

Unten stehend finden Sie das Konzept der dem Vortrag zugrunde liegenden Präsentation sowie einige Fotos der Veranstaltung.

Bild vergrößern