Mecklenburg-Vorpommern: Ökostromerzeugung übertrifft Gesamtstromverbrauch

Bild vergrößern

Das Statistische Landesamt Schwerin hat gemeldet, dass Mecklenburg-Vorpommern bereits jetzt rein rechnerisch zu 100% mit Strom aus im eigenen Bundesland produzierten erneuerbaren Energien versorgt werden könnte. Als zweites Bundesland ist Schleswig-Holstein kurz davor, diese Bilanz zu erreichen.
Damit ist Mecklenburg-Vorpommern gelungen, was für ganz Deutschland in einigen Jahrzehnten angestrebt wird. Bundesweit liegt der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung bei über 20%. Und der Ausbau der erneuerbaren Energien geht weiter: 2013 gingen gut 1.700 Photovoltaik-Anlagen, 89 Windräder und 32 Biogasanlagen in Mecklenburg-Vorpommern ans Netz. Allein die insgesamt 1.600 Windturbinen lieferten im Vorjahr 3.688 Gigawattstunden Strom. Gleichzeitig ist das Bundesland agrarisch geprägt und verfügt über vergleichsweise wenig energieintensive Schwerindustrie und somit einen geringeren Energiebedarf. Zusammen werden in Mecklenburg-Vorpommern jährlich ca. 11 Terrawattstunden Strom produziert (davon 61% aus  Ökostrom), jedoch nur knapp 7 Terrawattstunden verbraucht. Ein Teil des Stroms (39%) wird nach wie vor aus Gas oder Kohle produziert. Der Verbrauch entspricht jedoch der selbst produzierten Menge an Grünen Energien, d.h. rein rechnerisch besteht eine Versorgung mit Strom aus nachhaltigen Energiequellen von 100%. Der seit 2004 produzierte Überschuss wird in benachbarte Bundesländer exportiert. 

Weitere Informationen unter: www.klimaretter.info/energie/hintergrund/17136-erstes-bundesland-bei-100-prozent-oekostrom