Energieeffiziente Abwasseranlagen

Bild vergrößern

Bei der Abwasserbehandlung lassen sich sowohl Energie als auch große Mengen an Kohlendioxid einsparen. Durch Energieeffizienz-Maßnahmen und durch verbesserte Eigenenergieerzeugung lässt sich der Kohlendioxid-Ausstoß der Abwasserbehandlung in Deutschland um bis zu 40 Prozent senken.

Der Zweckverband JenaWasser will zum Beispiel mit seinem Vorhaben auf der kommunalen Kläranlage Jena-Zwätzen erstmalig den energieautarken Betrieb einer Kläranlage der Größenklasse 5 realisieren. Dies soll ohne die Zugabe zusätzlicher organischer Masse erreicht werden. Die optimierte Verarbeitung des Klärschlamms wird durch „Desintegration“ - ein Verfahren zur Zerteilung des Klärsschlamms - erreicht. Dadurch wird die Klärgasausbeute gesteigert, die dann energetisch verwertet wird. Durch das Vorhaben werden 500 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr eingespart.

Energieeinsparungen lassen sich vor allem bei der Belüftung, bei der Behandlung und der Verwertung von Klärschlamm erreichen. Allein durch effizientere Belüftung, verbesserte Steuerung der Aggregate und Einsatz von Motoren und Pumpen der höchsten Energieeffizienzklasse wäre in Deutschland eine durchschnittliche Stromeinsparung in Abwasserbehandlungsanlagen von 900 GWh pro Jahr und eine Emissionsminderung von ca. 600.000 Tonnen Co2-Äquivalenten pro Jahr realisierbar.

Quelle:
www.Umweltinnovationen-in-Abwasseranlagen.de