Besuch des Bremer Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Martin Günthner, in Taiwan im Januar 2015

de Bild vergrößern In der Bildmitte vorn: Senator Martin Günthner und der Generaldirektor der Abt. für Wirtschaftskooperation im taiwanischen Wirtschaftsministerium, Tong I-min. (© MoEA Taiwan)

Auf Einladung der Taipei-Vertretung in Hamburg besuchte der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Martin Günthner, mit einer Delegation Ende Januar 2015 Taiwan, um  Geschäftschancen und Kooperationsmöglichkeiten für die Bremer Wirtschaft und Wissenschaft in einer der größten Volkswirtschaften Asiens zu eruieren.

Auf dem Programm standen neben offiziellen Terminen im Wirtschafts- und im Verkehrsministerium diverse Treffen mit Unternehmen und Verbänden der Hafen- und Logistikwirtschaft, ein Besuch des größten Hafens in Kaohsiung, ein Besuch des Hsinchu Science Parks und diverse Networking-Treffen mit deutschen und taiwanischen Unternehmen.

Senator Günthner zeigte sich nach der Reise sehr zufrieden mit dem Besuch: „Es ist beeindruckend, in wie kurzer Zeit Taiwan sich zu einem führenden High-Tech-Standort entwickelt hat und mit welcher hohen Dynamik z.B. in Institutionen wie dem ITRI daran gearbeitet wird, weiter innovative Lösungen für die Fortentwicklung der Volkswirtschaft zu finden. In Bremen verfolgen wir einen ähnlichen Ansatz der innovations- und high-tech-orientierten Wirtschaftsstrukturpolitik, weshalb es sicher Potentiale gibt, voneinander zu lernen und zusammenzuarbeiten. Wir haben in den letzten Tagen viel über Taiwan und die hier vorzufindenden Rahmenbedingungen gelernt und sind mit einem sehr positiven Eindruck nach Deutschland zurückgekehrt.“

Neben den schon bestehenden Verbindungen der Bremer Wirtschaft und Wissenschaft nach Taiwan gibt es einige Ansatzpunkte für weitere Kooperationen, die nun ausgewertet und mit den Partnern in Bremen diskutiert werden müssen.

Das demokratische System, Rechtssicherheit, sehr gute Ausbildung und hohe Sprachkompetenz in Taiwan bieten auf jeden Fall ein gutes Fundament für zukünftige Aktivitäten.

In Taiwan wurden Gespräche mit dem Deutschen Institut und dem Deutschen Wirtschaftsbüro, die die Delegationsreise von Senator Günthner sehr unterstützt haben, über mögliche Follow-Up-Aktivitäten geführt.